06 Nov 2013

Mal wieder Sexismus, Objektivierung und die armen, armen Frauen…

18 Kommentare Fem-Themen geschrieben von Gesine

… die sich nicht wehren können und den bösen, bösen Männern hilflos ausgeliefert sind.

Ich kann es echt nicht mehr hören.

Gestern erschien in diesem Blog ein Artikel von Ruth Hardy, der sich mit den Geschehnissen auf einer Art Erstsemester Party in einem Club in der britischen Stadt Leeds befasst, die von Tequila UK promoted wurde.

Man kennt derlei Dinge ja mittlerweile, das ist alles nichts Neues mehr: Frauen werden zur Unterhaltung des Mannes benutzt, erniedrigt und objektiviert, jaja…

Weiter gehts nach dem Break:

weiterlesen

01 Nov 2013

Ein Streifzug durch ein Spielwarengeschäft. WTF, Pink?

3 Kommentare Fem-Themen geschrieben von Gesine

Ich liebe Spielwarengeschäfte und kann an keiner Toys’R'Us, BR Klubben oder Idee&Spiel Filiale vorbeigehen, ohne nicht wenigstens einen kurzen Streifzug durch die Regale unternommen zu haben.

Was es dort nicht alles zu entdecken gibt! Da möchte man doch am liebsten sofort eigene Kinder produzieren, um sich dadurch das Vorkaufsrecht auf das neue Playmobil Puppenhaus oder den Lego Technik Kran zu sichern – bei manchen Spielzeugen denkt man aber auch genau das Gegenteil: “OMG. Oh nein. Niemals!”

Vielfach wird immer noch genau zwischen Mädchen- und Jungenspielzeug unterschieden. Aus didaktischer Sicht weltoffener Eltern, die über den Drang verfügen, gegebene Dinge auch mal zu hinterfragen, ist diese Herangehensweise natürlich Blödsinn. Warum sollten nicht auch Mädchen Interesse daran haben können, Plastik-Modellbau-Panzer zusammenzustecken und zu bemalen oder mit einem ferngesteuerten Rennauto durchs Wohnzimmer zu rasen? Für die Hersteller folgender Spielzeuge ist die Antwort ganz einfach: Weil Panzer und Rennautos nicht rosa sind!

Um die Produktkette “Jungenspielzeug” auch für den “kleine Mädchen Markt” erschließen zu können, griff man daher in die Pastellfarbenkiste, deren Palette dem weiblichen Geschlecht zugeordnet ist.

Pink Pistols weiterlesen

30 Okt 2013

Rollenspieler sind emotional unterkühlt und empfinden weniger Schmerzen.

2 Kommentare Game related geschrieben von Gesine

Soso. Das hat eine Studie der Universität Witten-Herdecke angeblich herausgefunden, wie hier nachzulesen ist. Den originalen Artikel der Uni selbst gibt es hier, die Studie suche ich noch.^^

Computerspieler

Da das Thema Gewalt in Computerspielen und die vermeintlich daraus resultierende Aggressivität der Gamer im Reallife mittlerweile niemanden mehr vor dem Ofen hervorholt (es ist ja auch schlichtweg grober Unfug, mehr muss man dazu nicht sagen), muss wohl mal was Neues her, um dieses Hobby zu diskreditieren.

In dem Artikel heißt es:

„In unserer Studie hat sich gezeigt, dass Versuchspersonen, die sich während eines sogenannten immersiven Rollenspiels in die Perspektive eines Avatars hineinversetzen, roboterhafte Eigenschaften teilweise auch in die wirkliche Welt übernehmen und dadurch auch unempfindlicher gegenüber eigenen Schmerzen und den Schmerzen anderer werden“, erklärt Ulrich Weger. Roboterhafte Eigenschaften können mechanisches Auftreten, kühle Rationalität und emotionale Kälte sein.
Äh. Ja. Richtig. Bei WoW studiert man also roboterhaftes Verhalten. Gut, dem ist insofern zuzustimmen, als dass die low level Instanzen mittlerweile vom Schwierigkeitsgrad her so abgespeckt sind, das stumpfes Mausgeklicke häufig hinreichend ist, um erfolgreich zu sein, aber das ist hier wohl eher nicht gemeint.
Roboter?
Es geht darum, dass man sich in eine Rolle hineinversetzt – das machen im übrigen schon Kleinkinder beim Spielen. Man macht es auch bei ‘offline’ Pen&Paper Rollenspielen, die im Prinzip nichts anderes sind, außer, dass man die Würfel noch selbst mit der Hand wirft und Ergebnisse auf Zetteln notiert (aber auch dafür gibt es Apps). Oder beim Theater, da versetzt man sich ebenfalls in andere Rollen und Situationen, mit Hingabe, Engagement und Emotionen. Was soll daran schlecht sein, nur, weil es vor dem Bildschirm passiert? Ob man sich nun in einen Avatar hineinversetzt, den man am Computer steuert oder in einen, dessen Bild und Eigenschaften auf Papier vor einem liegen, wo ist der Unterschied? Wenn man behauptet, dass virtual reality Rollenspiele schmerzunempfindlicher und gefühlskälter machen, dann muss man das auch auf alle Arten von Rollenspiele ausweiten – denn auch Pen&Paper läuft in einer imaginären Welt ab.

Was denkt Ihr darüber?

28 Okt 2013

Halloween-Kostüme für die letzte Minute

Keine Kommentare Cosplay & Co, Frauen und Geektum, Meme Content geschrieben von Constanze

Jaja, Halloween ist nur Kommerz und die Amerikaner haben das ursprüngliche Fest völlig verschandelt und am schlimmsten sind die klingelnden Kinder, die einem – wenn es ganz böse kommt – Böller in den Briefkasten stecken. Deshalb gehören Halloween-Parties boykottiert. Bis man dann am Vorabend merkt, dass man doch ziemlich Lust hat, sich zu verkleiden. Oder dass alle Freunde hingehen und es ziemlich lustig werden könnte. Zumindest: wenn man nicht zuhause ist, kann man die Tür für die Süßes-oder-saures-schreienden Kinder (oder die ebenfalls schreienden volltrunkenen Erwachsenen) schlicht nicht öffnen. Allerdings ist nichts schlimmer, als Nicht-Verkleidete, die so hoch über den Dingen stehen, dass sie auch zu einer Halloween-Party im normalen Alltagsgewand kommen. Für die Halloween-Muffel und diejenigen, die vielleicht einfach verschlafen haben oder erst jetzt die Einladung zur besten Party überhaupt bekommen haben, gibt es zum Glück ein paar Last-Minute-Kostümideen, die man ohne großen Aufwand nachbasteln kann. Die geekigsten habe ich für euch gesammelt.

(via dvice.com)

weiterlesen

23 Okt 2013

Herr der Ringe Gimli Bart für Langhaarige

Keine Kommentare Gefunden - gepostet geschrieben von Gesine

Aus der Kategorie “gefunden im Netz” – wer lange wellige Haare hat, sollte dieses Styling unbedingt mal ausprobieren und uns Photos von dem Ergebnis schicken :)

gimli

 

18 Okt 2013

Was den Frauen ihr Pushup BH, ist den Männern ihr Pushup Shirt

2 Kommentare Gefunden - gepostet geschrieben von Gesine

Pushup BHs, Geleinlagen, Korsetts, Stütz- und Ziehhilfen jedweder Art um den weiblichen Oberkörper in eine für das männliche Geschlecht möglichst attraktive Form zu bringen kennen wir ja alle. Es macht auch niemand mehr ein Geheimnis daraus, zu solchen Hilfsmitteln zu greifen, wenn sich die Natur entweder von Beginn der Pubertät an nicht entsprechend gnädig gezeigt hat oder wenn die Schwerkraft mit den Jahren ihren Tribut fordert. Mogeln ist erlaubt und auch erwünscht, um zum Ziel zu gelangen – letztlich (und das was jetzt kommt ist ein Zitat, aber zu seinem Schutz nenne ich seinen Namen nicht^^) “muss man die Frau ja auch nicht unbedingt ganz ausziehen”. Gut, dann gibt es auch keine Enttäuschung, wenn das Licht doch mal eingeschaltet werden sollte.

Der Kampf mit dem eigenen Körper ist aber schon längst kein auf die Damenwelt beschränktes Problem mehr – auch die werten Herren orientieren sich an Idealbildern, dessen Erreichen in vielen Fällen positiv ausgedrückt schier hoffnungslos ist und so kam es, dass die Firma Funkybod einen Pushup für Männer erfand, um deren Oberkörper wiederum in eine für die Frauen möglichst attraktive Form zu bringen – und die gegebenenfalls zu dünn geratenen Ärmchen gleich mit.

Funkybod

Mit 30GBP (ca. 35€) ist das Teil sogar günstiger als ein Monatsbeitrag im Fitnesscenter, es tut nicht weh und man schwitzt nicht. Einziges Manko: Das Fake-Muskel-Pushenfunktioniert nur bei dünnen, nicht bei adipösen Männern und ich frage mich, weshalb das Sixpack nicht gleich mitintegriert wurde, aber das wäre wohl zu viel des Guten.

14 Okt 2013

Die schönsten Gender Swaps auf der New York Comic Con

1 Kommentar Cosplay & Co, Frauen und Geektum geschrieben von Constanze

Die Comic Con in New York ist gerade vorbei und es ist Zeit, ein paar der schönsten Kostüme Revue passieren zu lassen. Wie auch in San Diego und auf anderen Conventions werden Gender-Swap-Kostüme (soll heißen, man tauscht beim Cosplay auch das Geschlecht) immer beliebter – und erfreulicherweise nicht nur bei Frauen, die in männliche Rollen schlüpfen, sondern häufiger auch umgekehrt. :) Wieso sollte man auch, wenn man schon mit viel Aufwand in eine andere Identität schlüpft, beim Geschlecht Halt machen? Wobei es wahrscheinlich doch noch eine größere Herausforderung ist, einen relativ kompakten Mann in ein elfengleiches Fantasiewesen zu verwandeln. ;) Den Anfang macht dieser auf verschiedenen Blogs bereits heiß diskutierte Herr als White Queen alias Emma Frost.

(via kotaku.com)

Naja, an den Haaren hätte er vielleicht noch was machen können. Dafür sind die Schuhe unschlagbar. :) Mehr geswappte Cosplayer nach dem Cut:

weiterlesen

07 Okt 2013

Herbstzeit ist Handarbeitszeit – Geekige Häkelanleitungen

1 Kommentar Gefunden - gepostet geschrieben von Constanze

Es wird langsam kalt draußen und damit mal wieder Zeit für einen plüschig-kuscheligen Beitrag. Ein paar ausgefallene Strick- und Häkelideen haben wir im Laufe der Zeit ja schon gesammelt. Wer sich schon mit Mütze, Schal, allerlei Getier und der Star-Trek-Crew ausgestattet hat, findet vielleicht noch Platz für den einen oder anderen Videospiel-Helden oder zum Beispiel ein paar freundliche Pokémons. Eine riesige Auswahl an selbst erstellten Anleitungen hat WolfDreamer auf ihrem Blog versammelt. Daher stammt auch dieser freundliche und ganz und gar nicht unförmige Mario, gefüllt mit Watte.

weiterlesen

30 Sep 2013

"Frauen mögen empathische Games"

Keine Kommentare Fem-Themen, Game related geschrieben von Constanze

George Lucas hat kürzlich verlauten lassen, Im Folgenden sagt er, das Ergebnis werde die “Titanic” der Spielindustrie sein – bezogen auf den kitschigen romantischen Film natürlich, nicht auf den Untergang der echten Titanic!

Die Frage ist natürlich, wollen Frauen das wirklich? Fest steht, dass gerade an allen Ecken an empathischeren, echteren Figuren gebastelt wird, mit denen der Spieler dann möglichst authentische zwischenmenschliche Beziehungen aufbauen kann. So erforscht z.B. die Entwicklerin Heidi McDonald das Anbandelungsverhalten von Spielerinnen und Spielern. Wer Lust hat, kann hier an einer ihrer Studien teilnehmen.

weiterlesen

27 Sep 2013

Interview zu Frauen und Computerspielen am Beispiel von GTA 5

2 Kommentare Fem-Themen geschrieben von Gesine

Mittwoch bekam ich einen Anruf von Lisa-Mia Schaich, einer freien Medienpädagogin, die gerade eine Projektwoche mit Schülerinnen und Schülern der 12.Klasse der Nelson-Mandela-Gesamtschule in Hamburg geleitet hat. Diese Projektwoche wurde von TIDE 96,0, Hamburgs Communitiysender und Ausbildungskanal, organisiert.

Man bat mich, fürs Radio ein paar Fragen zu den Themen Frauen und Computerspiele sowie, etwas spezieller, Frauen und GTA 5 zu beantworten. Klar habe ich zugesagt, weil ich solche Arten von Schulaktivitäten abseits des Klassenraumes für eine gute Sache halte. Am Freitag wurden dann zwei Sendungen à 28 Minuten ausgestrahlt, eine mit mir. Leider habe ich sie nicht gehört und es scheint auch keine Aufzeichnung zu geben, was schade ist… jedenfalls dachte ich, dass die gestellten Fragen durchaus interessant und meine Antworten möglicherweise ebenfalls lesenswert sind, daher veröffentliche ich hier nun alles (ich hatte die Fragen vorher per Mail zugeschickt bekommen, so dass ich die Möglichkeit hatte, mich vorzubereiten).

weiterlesen