31 Jul 2013

… den Männern gehts doch eigentlich kein Stück besser ;)

10 Comments Fem-Themen geschrieben von Gesine

Ich habe im Netz gerade ein schönes Bild gefunden, das Bände spricht und sehr bezeichnend ist.

Alle heulen immer rum von wegen Mädchenspielzeug (allen voran Barbie, aber auch andere Arten von Puppen wie bspw. Monster High) würden die Nachwuchsfrauen zwangsläufig in Essstörungen treiben, weil sie ein unerreichbar (dünnes) Schönheitsideal verkörpern und unbewusst die Meinung der Kinder von sich selbst negativ beeinflussen würden.

Die Gesellschaft macht sich große Sorgen um die seelische und körperliche Gesundheit der weiblichen Kinder und vergisst dabei, dass es den Jungen nicht viel besser geht.

Barbie und He-Man.

Oh ja, denn auch das von He-Man und anderen Actionfiguren verkörperte „Schönheitsideal“ ist mindestens genauso gesundheitsschädlich wie das des dezidierten Mädchenspielzeuges. Man(n) muss sich zwar nicht bis kurz vor den Exitus hungern, dafür aber bis zum Erbrechen trainieren, Unmengen an in der Dosierung auf Dauer nierenschädigender Proteine konsumieren und nicht zuletzt – wer wirklich so aussehen will, kommt nicht an Steroiden vorbei und dass Anabolika neben Impotenz und später Akne auch Herzerkrankungen und dergleichen mehr auslösen kann, ist schon längst kein Geheimnis mehr. Allerdings scheint sich darüber niemand zu echauffieren, komisch eigentlich. Warum liegt der Fokus so sehr auf den Frauen? Die Anforderungen an den Mann sind doch auch immens gestiegen, dies wird garantiert auch Auswirkungen auf die Entwicklung der jetzigen männlichen Kinder haben…

Wo bleiben die Maskulisten, um gegen He-Man aufzubegehren und eine Gleichbewertung von Jungen- und Mädchenspielzeug zu fordern?

Und wann kommt endlich die erste Actionfigur mit Bierbauch und Dreitagebart?

03 Jul 2013

Wie Barbie aussehen würde, wäre sie eine amerikanische Durchschnittsfrau

8 Comments Frauen und Geektum geschrieben von Gesine

Die Barbie-Puppe ist seit den 50er Jahren eines der beliebtesten Kleine-Mädchen-Spielzeuge überhaupt und man muss mit einer gewissen Anerkennung sagen, dass sie es geschafft hat, sich über all die Jahrzehnte erfolgreich im Geschäft zu halten – stets den modischen Gepflogenheiten der jeweilgen Dekade angepasst, mit unterschiedlichen Features ausgestattet (Pony, Cabrio, angebrannter Surferboyfriend), aber immer reizvoll für die 3-10 Jährigen Kinder zumeist weiblichen Geschlechtes. Ein Spielzeugklassiker, den die meisten von uns wohl auch im Kinderzimmer hatten und mit der wir viele „Erwachsenen-Szenen“ nachgespielt haben (vom Ausflug zum Strand über das Candlelight Dinner bishin zu den ersten zarten Annäherungsversuchen zwischen Barbie und Ken, die zumeist in der rosa Villa stattfanden und weniger auf dem Rücksitz des verdeckfreien Automobils).

Haben wir uns als Kinder eigentlich großartig Gedanken über Barbies Maße gemacht? Doch nur, wenn wir die Oma darum gebeten haben, ihr das eine odere andere fesche Kleidchen zu nähen, oder? Ansonsten hat das doch überhaupt keine Rolle gespielt. Barbie war Barbie. Auch dann noch, wenn wir ihr die Haare abgeschnitten oder den Körper grün angemalt hatten, weil wir fanden, dass dies besser zu ihr passte. Barbie ist Barbie, man erkennt sie schon von weitem und selbst das Auge einer Dreijährigen ohne Lesekenntnisse ist schon so geschult, dass sie Barbie auf Anhieb von Petra, Steffi und wie all die Nachahmerinnen auch heißen mögen, unterscheiden kann.

Barbie unreal und Barbie real

Kinder machen sich keine Gedanken über Barbies Figur. Erwachsene dafür umso mehr.

weiterlesen

22 Mrz 2013

Science Blogger ist eine Frau – Internet ist schockiert

7 Comments Frauen und Geektum geschrieben von Geeksister_Romina

science-fbEine interessante Geschichte ereignete sich die Tage als die Frau hinter den Facebook-Seiten „I fucking love Science“ und „Science Is Awesome“ ankündigte jetzt auch einen Twitteraccount zu besitzen. Das ansich ist nicht ungewöhnlich, schockiert war das Internet allerdings über das dazu angezeigte Foto! Anscheinend waren viele ihrer nicht zu verachtenden 4,2 Millionen Follower der Meinung, dass der Kopf hinter diesen Seiten nur ein Mann gewesen sein kann und drückten ihr Erstaunen in diversen Kommentaren aus. Man muss dazu sagen, dass Frau Andrew ihre Identität nicht einmal verheimlicht hatte. Irren ist Menschlich, allerdings kam noch dazu, dass diverse Männer unbedingt noch einen Kommentar über ihr Aussehen hinterlassen mussten. Die News des Tages lauteten demnach „Frau führt Wissenschaftssblog -Welt ist überrascht“. weiterlesen