15 Jan 2013

Geeksisters von hgm-press verklagt!

4 Kommentare Uncategorized geschrieben von Geeksister_Valerie

GuddysSchlange(Das Bild ist eine Zeichnung von Zeitzeugin Guddy)

Wir hatten es ja schon befürchtet und jetzt ist es tatsächlich passiert – wir wurden von hgm-press auf Schadenersatz für das Schlangenkuchenbild verklagt! Wie es dazu kam und was das für die Geeksisters bedeutet, erfahrt ihr nach dem Cut:
Wie kommt es dazu?
Im November hatten wir ja eine Abmahnung im Briefkasten, weil wir ein Bild von einem Kuchen, der einer Python täuschen ähnlich sieht, im Blog gezeigt haben. Romina hatte – wie einige andere Blogger auch – die Facebook-Seite der Kuchenbäckerin als Quelle angegeben. Zum Zeitpunkt der Abmahnung waren die Rechte für die Bilder anscheinend aber, vermittelt über eine britische Bildagentur, an hgm-press übertragen worden – dies behauptet zumindest die deutsche Presseagentur in der Abmahung. Uns wurde vorgeworfen, den Rechteinhaber nicht genannt zu haben und wir wurden zur Zahlung von Schadenersatz aufgefordert.
Schnell stellten wir fest, dass wir bei weitem nicht die einzigen waren, die von hgm-press und ihren Anwälten Post bekommen hatten. Zahlreiche Blogger wurden wegen verschiedener Bilder abgemahnt  – die gesammelten Forderungen beliefen sich auf fast 70.000 Euro!

In Absprache mit unserem Anwalt haben wir dann eine Unterlassungserklärung abgegeben, das Bild vom Blog entfernt, aber keinen Schadenersatz gezahlt. Die Gründe möchte ich hier nicht nochmal aufzählen, sie können hier und hier nachgelesen werden.

Welche Folgen hat nun die Klage?
Zuerstmal: Da wir das Bild gelöscht haben und eine Unterlassungserklärung unterzeichnet haben ist der sogenannte Streitwert nicht mehr besonders hoch. Daher stehen an Kosten “nur” Gerichtsgebühren von 135 Euro und immernoch die Schadenersatzforderung von 800 Euro im Raum. Dazu kommen natürlich unsere Anwaltskosten und die der Gegenseite.
Wie immer ist es auch hier nicht schlau, zuviel über Strategien zu verraten, daher nur soviel: Unser Anwalt wir die nächsten Schritte unternehmen, nämlich erstmal eine Klageerwiderung. Erst danach kommt es zum Prozess “vor Gericht”. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden wie es in dieser unschönen Sache weitergeht!

 

Geschrieben von
Trekkie > Germanistin > Geek von Beruf