25 Jan 2013

Hello Kitty Seifenblasenpistolen als Waffe und LEGO als Volksverhetzer

4 Kommentare Gefunden - gepostet geschrieben von Geeksister_Romina

star_wars_jabbas_palaceDas richtige und pädagogisch wertvollste Spielzeug für ein Kind zu finden ist keine leichte Aufgabe heutzutage. Zwei kuriose Beispiele aus den letzten Tagen, die ich heute vorstelle, zeigen deutlich, dass es für ein Kind einfach ist Spielzeug noch Spielzeug sein zu lassen. Für einen Erwachsenen ist das allerdings nicht mehr ganz so leicht.

In Amerika zum Beispiel wurde vor kurzem einem Mädchen im Kindergarten terroristische Absichten unterstellt. Es zeigte sich allerdings bald, dass die „Waffe“ in ihrem Besitz nur eine rosa Hello Kitty Seifenblasenpistole war und niemand jemals in Gefahr war. Sehr überraschend, wenn man bedenkt, dass das Mädchen doch schon fünf Jahre alt war. Sicherlich kann man die Frage danach stellen wie gut Hello Kitty und Pistolen harmonieren (selbst wenn es nur Seifenblasen schießt), allerdings ist das eigentliche Probleme doch viel eher der Umgang mit echten Waffen.

Ähnlich verheerendes Potential sah auch ein besorgter Vater aus Österreich in dem Weihnachtsgeschenk seiner Schwester an seinen Sohn. Die Dame hatte für ihren Neffen wahrscheinlich nur das Beste gewollt und einen LEGO Star Wars Bausatz besorgt, allerdings nicht irgendeinen sondern das Set „Jabba’s Palace„.
Der Vater war darüber ziemlich entsetzt und hat das Spielzeug umgehend konfisziert und umgetauscht. Allerdings war das noch nicht alles, denn er wandte sich zusätzlich noch an die Türkische Kulturgemeinde Österreich.

Und warum lest ihr nach dem Cut:

Der Vater und auch die Türkische Kulturgemeinde Österreich sehen nämlich in diesem Spielzeug „Pädagogischen Sprengstoff für Kinder„:

Die Türkische Kulturgemeinde in Österreich greift den dänischen Spielehersteller LEGO in Deutschland, Österreich und der Türkei wegen Verhetzung bzw. Volksverhetzung mit einer Sachverhaltsdarstellung an.

Der Bausatz hätte eine zu große Ähnlichkeit mit unter anderem der Hagia Sophia in Istanbul und eines Minaretts. Außerdem sei es laut der Türkischen Kulurgemeinde „[…] offensichtlich, dass für die Figur des hässlichen Bösewichts Jabba und die ganze Szenerie rassistische Vorurteile und gemeine Unterstellungen gegenüber den Orientalen und Asiaten als hinterlistige und kriminelle Persönlichkeiten (Sklavenhalter, Anführer von Verbrecherorganisationen, Terroristen, Verbrecher, Mörder, Menschenopferung) bedient wurden.

Dementsprechend fordert die Gemeinde LEGO auf nicht weiter auf die Produktion von Kriegsspielzeugen zu setzen, sondern pädagogisch wertvolleres Spielzeug für Kinder zu produzieren. Außerdem wird die Frage danach gestellt inwiefern sich LEGO überhaupt mit den verschiedenen Kulturen in Europa auseinandersetzt und ob bei der Spielzeugproduktion auch kulturelle und religiöse Aspekte miteinbezogen würden.

LEGO sieht das bislang allerdings ganz nüchtern und sagte dazu nur, dass es dem Original aus Star Wars „so realistisch wie möglich nachgebaut“ sei. Dementsprechend müsste man nicht LEGO sondern eigentlich Lucas Film oder auch jetzt Disney dazu befragen, was sie sich bei diesem Entwurf gedacht haben. „Jabbas Palace“ ist von George Lucas sicherlich irgendwo vom Orient inspiriert worden, ob bewusst oder unbewusst bedient er sich gängiger Topoi, die, wenn man sie losgelöst vom Star Wars Universum betrachtet, möglicherweise bei einem Erwachsenen zu falschen Schlussfolgerungen führen. Aber ist die implizite Diskriminierung, die man durchaus als Erwachsener darin finden kann, wirklich so eindeutig, dass man einem Kind sein Spielzeug deswegen wegnimmt?

Wie man aus diesen beiden Geschichten sehen kann ist es gar nicht so einfach heutzutage einfach Kind zu sein. Wenn Erwachsene ihre Ängste und Weltsichten in Kinderspielzeugen wie Hello Kitty-Pistolen und LEGO-Bausätzen widergespiegelt sehen, dann haben Kinder nicht mehr viel zu lachen.

(derStandard; Bild: masterbarkeep)

Tags: ,
Geschrieben von
Girly-Geek-Girl
Related Posts
  • Mina

    Die Seifenblasenpistole hätte ich jetzt bedenklich gefunden, aber das Ding sieht unglaublich ulkig aus!
    Letztens wurde aber in Amerika auch ein Junge der Grundschule verwiesen, weil er mit seiner HAND eine Waffe formte und „pew pew“ rufend mit seinen Kumpels wahrscheinlich Cowboy gespielt hat.

    Kinder wissen nicht was diese „Waffen“ anrichten können, dass Menschen verletzt werden können und was es heißt dadurch zu sterben….

    Und das mit Lego, sehe ich wie Lego, es ist Star Wars und das gab es vor dem HickHack in der Türkei.
    Man kann schon in alles etwas hinein interpretieren, wenn man es nur lange genug verbiegt…..
    Wäre ich der Sohn, ich wäre zu Jabba geworden und hätte ordentlich Stunk gemacht!
    Man könnte Lord Vader auch mit Hitler vergleichen… muss man aber nicht… man könnte es sich aber zurecht biegen…

    Da finde ich die Winxfigurendebatte gerechtfertigter, denn ich seh das bei der Tochter meines Chefs (9) und da ist solch ein Aussehen der Figuren schon prägender als irgendein Steinturm.
    Ich hatte eher angenommen, er würde sich über die Sklaven die Jabba hält aufregen, als über diesem bekloppten Turm!
    Orientalisch? Der wohnt auf einem beschissenen Wüstenplanet!!!
    DER AUSGEDACHT IST gnah!

  • Ygrek

    Ich persönlich glaube ja, dass man solchen Unsinn nur mit Satire begegnen kann. In Bezug auf Lego fand ich diese Herangehensweise am besten:

    http://star-trek-tafelrunde.blogspot.de/2013/01/der-ohne-sunde-werfe-das-erste-lego.html

    Bei Hello Kitty hätte ich etwas mehr Verständnis. Bei der ohnehin gerade angespannten Stimmung in den USA kann ich mir gut vorstellen, dass eine von der allgemeinen Hysterie nachvollziehbarerweise angesteckte Schulleitung beim kleinsten Anzeichen für Probleme entsprechend sensibel reagiert. In einem Land, in dem man für wirklich jeden Mist verklagt werden kann, das Recht eine Waffe zu tragen aber als unantastbar gilt, kann der menschliche Instinkt zum Selbstschutz eben unmenschliche Züge annehmen. So ’normal‘ das Handeln des kleinen Mädchens also war, so ’normal‘ war unter diesem Gesichtspunkt daher auch das Handeln der Schulleitung.

    • Geeksister_Valerie

      Danke für den großartigen Link!

  • moep0r

    Hat mir meinen Abend versuesst, danke ;)