15 Aug 2012

Überraschungsei-Fail: das rosa Mädchen-Ei!

38 Kommentare Frauen und Geektum geschrieben von Geeksister_Romina


Liebe Eltern, kinder Überraschung gibt’s jetzt auch als Mädchen-Ei!

Juhu!! Endlich gibt es die Geschlechtertrennung bei den sonst immer so herrlich neutralen Überraschungseiern! Ferrero präsentiert uns seinen neusten Streich: das rosa Ü-Ei, speziell für Mädchen!

Als ich vor ein paar Monaten bereits darauf aufmerksam gemacht wurde, konnte ich das Ganze kaum glauben und auch bei Ferrero fand ich keinerlei Informationen darüber. Ich tat das Ganze also eher als schlechten Witz ab. Mittlerweile ist die Geschichte aber zur erschreckenden Realität geworden und neulich guckten mich die rosa Ü-Eier beim Supermarkt an und riefen: „Kauf mich! Ich bin rosa!“.

Mehr dazu lest ihr hier:

Ferrero erklärt diesen Schritt auf ihrer Kinder Überraschung Homepage mit den Worten:

Der Grund für diese Maßnahme? Erkenntnisse der Markforschung inspirierten kinder Überraschung dazu. Die besagen, dass sich Mädchen heutzutage nicht mehr in nur eine Schublade stecken lassen. Pink und Ponyhof ist ihnen genau so wichtig, wie Fußball und Frauenpower. Eigene Erhebungen haben diesen Trend bestätigt.
Ob Blumen-Ringe oder bunte Armbänder mit Tiermotiven – das Basissortiment des Mädchen-Eies hält genauso klassische „Mädchensachen“ bereit, wie auch aktivierende Spielzeuge zum Werfen, Spielen und Malen, Puzzeln und Basteln. Genau die Vielfalt also, die sich die Mädchen von heute wünschen. Und genau die Bandbreite, die Mädchen mädchengerecht anspricht und deren Individualität fördert
.“
Aha, Moment!? Wenn die Marktforschung ergeben hat, dass sich die Mädchen von heute eben nicht mehr in eine Schublade stecken lassen, wie kommt man dann bitte auf die Idee genau das zu tun? Muss denn die Geschlechtertrennung wirklich auch hier Einzug halten?
Wenn ich so zurückdenke, dann hat es mich als Kind nie gestört, dass ich mal ein Auto in meinem Ei hatte und mal ein niedliches Tier. Da waren höhere Mächte im Spiel und damit hat man sich einfach abgefunden, Hauptsache Spielzeug und Schokolade.
Außerdem, wer sagt eigentlich, dass nicht auch Jungs gerne mit Armbändern mit Tiermotiven oder Blumen-Ringen spielen wollen würden. Gibt es dementsprechend in den normalen Ü-Eiern nur noch Autos?

Noch dazu werden die Eltern dazu angehalten ihren Kindern bloß das richtige Ei zu kaufen. Für den Jungen das Normale, dass auch „für alle Neugierigen von 3 bis 99 Jahren, die Spiel, Spaß und Spannung lieben“ geeignet ist (und das im Übrigen nicht blau ist und die Jungs in keine Schublade steckt) und für die Mädchen gibt es das Rosa-Ei, denn Mädchen sind anders!

Wie ihr auf dem Bild seht, hatte ich auch ein total duftes Spielzeug in meinem rosa Ei. Aus der hippen, internationalen Mädels-Clique habe ich das Mädchen aus Südamerika. Leider gibt es auf dem Zettel allerdings null Text dazu, also kann ich nur mutmaßen. Buchstaben und Text ist auch nix für Mädchen…

Übrigens gibt es noch einen sehr guten Artikel zum Thema rosa Ü-Ei bei an apple a day.

Was haltet ihr von dem Mädchen-Ei? Liegt Ferrero mit ihrer Argumentation richtig oder doch eher total daneben?

Tags:
Geschrieben von
Girly-Geek-Girl
  • Mina

    Was ein Bullshit, das ist doch nur Geldmacherei. Aber ÜEi ist eh nicht mehr das was es einmal war. Der Inhalt ist nur noch billiger Müll, früher waren die Figuren noch echt schön und liebevoll handgemalt, wie es auf jedem Zettel – der immer eine eigene Story zur Figur hatte- angespriesen wurde. Heute ist es bedruckter hässlicher Plastikmüll. Mag sein, dass ein paar Ideen echt „innovativ“ sein mögen, was die Füllung und Funktionen der Spielzeuge angeht, sodass man mehr damit machen kann als nur hinstellen und sammeln. Trotzdem, es ist nur noch Plunder.

    • Nicole

      Stimme ich komplett zu.
      Wir haben letztens eins für unseren Sohn gekauft und mein Mann und ich waren so enttäuscht, dass das so ein Müll war und so schnell kaputt. Hätten wir ein Mädchen, würde ich auch nur die normalen Eier kaufen.

      • J13

        Ich lieb die rosa Eier, habe als Kind immer das Original bekommen und mich sehr gefreut, aber seit es die Mädchenversion gibt, kaufe ich sie mir sogar als Erwachsene oft. Die Dinge sind funktionell oder einfach nur schön. Habe Schlösser mit Geheimfach, Blumenschmuckarmbänder und kleines Ponys. Ich liebe die neuen Eier, größere Auswahl für Mädchen, Buben, Frauen ,… Den Namen finde ich aber auch nicht ideal, weil es sicher viele Jungen gibt, die sich über die Dinge darin freuen würden und das Ei aber wg dem Mädchen im Namen nicht kaufen. Am besten wäre es, wenn jeder sich durch die Bezeichnung nicht einschränken lassen würde und jedem klar ist, dass es in Ordnung ist für Buben sogeannte Mädchen-Sachen zu wollen und umgekehrt!

    • Geeksister_Romina

      Stimmt, die Qualität hat ziemlich nachgelassen. Früher war es manchmal echt komplex das Spielzeug richtig zusammenzubauen. Heute hat man schon Glück, wenn man überhaupt mehr als ein Teil im Ei hat.

  • Doofer_spam

    Sexistischer Scheißdreck, das sagt eigentlich alles.
    Das diskriminiert sowohl Jungs als auch Mädchen und treibt einen unnötigen Keil zwischen die Geschlechter. Profitieren wird Ferrero sicher, weil es genug Flitter Glitter Mütter gibt, die den Dreck kaufen. Kein Wunder, sind ja selbst schon durch die Marketing Mühle genudelt worden.
    Ich … könnt … kotzen.

  • daMax
  • Flo

    Hale ich auch für blödsinn. Als ich die gesehen habe, dachte ich es wäre so ne vorrübergehende Sonderedition, aber die scheinen das ja tatsächlich ernst zu meinen.
    Zu dem Minirock-Outfit sag ich jetzt mal nix *facepalm*
    Die Begründung ist so dermaßen unlogisch, absolutes FAIL
    Nach den Forschungen war U-Ei super wie es bisher war.
    Meine Meinung: Einfach mal Sachen so lassen wie sie gut funktionieren, coole Hipposerien zum sammeln und ein bisl Krimskram dazwischen, fertig.

  • Geeksister_Valerie

    Der Fail wird für mich zum Epic Fail durch die Figur, die zu allem Überfluss auch noch enthologische Stereotype pflegt (Frauen in ihrer „landestypischen“ Kleidung)…Da wurde also kein Fettnöpfchen ausgelassen!

  • Johanna

    Echt schade um das gute Ü- Ei. Genau das, was du hier schreibst, hab ich mir auch gedacht, als ich die Werbung dafür zum ersten Mal gesehen hab!

  • Christoph

    Huiuiui, da werden schwere Geschütze aufgefahren…
    Wenn und falls die Dinger nicht gekauft werden, weil die Mehrheit (?) der Bevölkerung sowas vielleicht doch für „sexistischen Kackscheiß“ hält: dann verschwinden die rosa Ü-Eier ganz schnell wieder vom Markt und die Welt ist gerettet. Sollten – ich sage „sollten“ – kleine Mädchen aber geradezu auf nicht-dekonstruktivistische Kinderüberraschungen gewartet haben, dann hatte Ferreros Marktforschung wohl recht und wer seid ihr, der Bevölkerung irgendwelche Gender & Diversity-Ideologien aufzudrängen?

    • Geeksister_Valerie

       Klar, werden die Mädchen darauf stehen, aber nicht, weil genetisch oder sonstwie „natürlich“ festegelegt ist, dass Mächen rosa toll finden, sondern weil sie es an allen möglichen anderen Stellen schon so vermittelt bekommen haben: Puppen sind für Mädchen, Autos für Jungs. „Dein Spielzeug ist kaputt? Lass das lieber Papa reparieren, der kennt sich damit besser aus als Mama.“.
      So ist dann das rosa Ü-Ei ein kleiner Beitrag dazu, dass sich ein Mädchen nicht traut, z.B. ein Ingenieursstudium zu beginnen – was sich die Bevölkerung oder zumindest die Politik eigentlich wünscht.

      • Christoph

         Ich verstehe Deine Befürchtung, dass Mädchen weiterhin zu sehr in überkommenen Mustern denken. Aus eigener Erfahrung (meine Schwester und ich wuchsen in einer sehr klassischen, katholisch geprägten Familie auf, Papa arbeitet, Mama ist Hausfrau) kann ich aber sagen, dass das nicht zum fügsamen Mauerblümchen führen muss. Dazu braucht es ganz andere Faktoren als rosa Spielzeug. Meine Schwester ist selbstbestimmt und tough, obwohl sie exzessiv mit Barbies etc. gespielt hat und ich das ganze technische Spielzeug hatte. Trotzdem bin ich nicht Ingenieur o.ä. geworden, sondern Geisteswissenschaftler – wie kann das nur sein bei all dem „männlichen“ Erziehungseinfluss? Ich sehe da keine generellen Zusammenhänge.
         Übrigens gilt für alle Frauen, die ich kenne und mit denen ich z.T. sogar aufgewachsen bin: keine einzige davon ist heute (auch trotz Familie) das dem Herrn Göttergatten unterwürfig ergebene Heimchen am Herd, das zu keiner eigenen Entscheidung fähig ist, und all das nur, weil sie mit der Farbe rosa sozialisiert wurde.
         Ich finde, dass in diesen ganzen Diskussionen auch sehr viele angebliche Sachverhalte und Auswirkungen nur herbei- und schrecklichgeredet werden. Das rosa Ü-Ei als Grund für die Unterminierung weiblichen Selbstvertrauens mit verantwortlich zu machen – so weit würde ich nun wirklich nicht gehen wollen.
         Versteh mich nicht falsch: ich finde es tragisch, wenn sich auch heute noch einzelne Frauen unterkriegen lassen, und  aus Versagensangst udgl. Dinge nicht tun, die sie eigentlich tun wollen. Das ist bitter. Die ewige Leier von der Aufbrechung der Geschlechterstereotypen kann einem aber irgendwann echt zu viel werden, vor allem, wenn sie als das zentrale, dringendste Problem unserer Zeit hingestellt wird. Ich wurde als Junge erzogen, alles andere habe ich selbst geregelt. Warum sollte das für Mädchen nicht gelten?

  • Pingback: Ei love Rosa – Werbung verbessert | Kotzendes Einhorn()

  • PaulM

    ich finds schlimm. das problem besteht ja nicht darin, dass es mädchen gibt, die auf rosa stehen. viel doofer ist es für mädchen die nicht auf rosa stehen. sind die jetzt weniger „normal“, weil sie das rosa ei nicht haben wollen? mag ja sein, dass es mädchen gibt, die in ihrer kindheit mit barbies spielen und sich dann davon emanzipieren und glücklicherweise gibt es auch jungs, die sich unbeeindruckt von männlichen berufsklischees geben. (@cc9fd30b957c10377a691d71d0e90ee4:disqus ) aber genauso gibt es auch menschen, die aufgrund dieser klischees nicht die möglichkeit haben, sich frei zu entfalten.

    (natürlich gibt es auch menschen, die gerne in klischeebeladenen bereichen verweilen, wenn sie das möchten, natürlich auch kein ding)

    • Christoph

       Hallo Paul,
      ich glaube kaum, daß Mädchen, nur weil sie nicht auf rosa stehen, nun alle in den Untergrund gehen müssen, weil an der Oberfläche (man beachte das Wortspiel!^^) kein Platz für sie ist. Darin sehe ich wieder ein schönes Beispiel dafür, wie vorher nicht existente Probleme erst herbeigeredet und dann lauthals beklagt werden. Das halte ich in vielen Fällen – so polemisch bin ich jetzt einfach mal – für reinen Selbstzweck und Aufreger für Berufsdemonstranten.
      Diskussion beiseite, Schwenk zur realen Welt: während wir uns hier über die potentiell katastrophalen Auswirkungen rosafarbener Schoki-Eier auf das seelische Gleichgewicht potentieller Ingenieurinnen und Weltkonzernmanagerinnen echauffieren, werden in vielen östlich von uns gelegenen Ländern (ohne die Schuldigen zu benennen) Frauen wirklich aktiv, systematisch und mit legalem und/oder religiösem Placet unterdrückt und nicht nur an jeglicher Teilhabe gehindert, sondern de facto an ihrem gesamten Leben. Der ganze Disput hier entspringt bei genauerer Betrachtung nur unserer westlich-übersättigten Langeweile und Profilierungssucht und ist in Anbetracht der wirklichen menschlichen Tragödien, die sich auf deisem Feld tagtäglich abspielen, völlig dekadent. Auch ich habe drei Kommentare zu dieser Luftnummer aus dem Elfenbeinturm beigesteuert, wofür ich mich eigentlich schämen sollte.
      Denkt darüber mal nach. In diesem Sinne ziehe ich mich aus dem Diskurs zurück.

  • http://Bo0mel.wordpress.com/ Bomel

    Schrecklich -.-
    War die Welt vorher nicht in Ordnung? Sind reihenweise Mädchen gestorben an der schrecklichen Kindheit ohne eigene ÜEi-Reihe?
    Und immer wieder dieses fatale wenn nicht sexistische Frauenbild, das vermittelt wird. Reduziert auf Mode, Maße und die Farbe Pink. Na, danke. Daher also die nur 4% Frauenanteil in meinem Studiengang?

  • http://www.redbrick.de/ redbrick

    Ich verstehe das ganze Theater um die Dinger nicht. Einfach ignorieren. Das stirbt von alleine. Und wenn es das nicht tut, dann ist es doch das, was ein ausreichend großer Teil der Gesellschaft haben will. Das würde mich aber sehr wundern.

    Ist doch nur logisch, dass Ferrero sich neue Kunden erschließen will. Und was ist da einfacher, als etwas in einer speziell  für Mädchen ausgelegten Variante auf den Markt zu werfen, wenn ein Studie ergeben hat, dass wesentlich weniger Mädchen die Dinger kaufen bzw. gekauft bekommen? Kostenlosen Werbehype gibt es von den „Feministen“ und „Feministinnen“, die alle lauthals rumheulen.
    Aus wirtschaftlicher Sicht hat Ferrero erstmal alles richtig gemacht. Ob es moralisch fragwürdig ist, dass ist eine andere Sache und interessiert einen Konzern erst gar nicht.

    Finde ich dieses Denken der Konzerne gut? Natürlich nicht.
    Aber es hilft nichts, bei einem einzelnen Konzern rumzumoppern. Es ist ein generelles Problem, das tief in den Köpfen als gegeben festsitzt, weil es dort über lange Jahre reingeprügelt wurde.

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100000154628765 Jenna Limbach

    Ich habe die Fernsehwerbung dazu gesehen und bin immer noch verwundert. Mir erschließt sich der Sinn dieser neuen Geschlechtertrennung auch nicht… Das Ü-Ei war immer für alle Kinder gleich toll – egal welchen Geschlechts. Warum nun ein Extra-Ei für Mädchen?
    Liest man dann die Erklärung von Ferrero, ist man vollends verwirrt. Wenn Mädchen anscheinend kein spezielles, rosa Spielzeug wollen, warum dann diese rosa Eier?
    Ich jedenfalls würde das meinen Töchtern nicht kaufen.

  • Sabrina von Fersen

    Ich finds schlimm, dass es vor 25 Jahren, also als ich im Ü-Ei Alter war Spielzeuge wesentlich geschlechtsneutraler waren als heute. Auch unsere Kleidung. Schaut man heutzutage in einen x-beliebigen Kindergarten kann man mit einem mal die Mädels von den Jungs unterscheiden. Alle Mädchen in schweinchenrosa…schrecklich…warum sind wir so rückständig?

  • Gast

    Das mit dem Huhn und dem Ei ist bekantlich eine alte Frage.
    Je dümmer Menschen sind desto länger diskutieren sie darüber.
    Ferrero setzt bei seinen sexistischen Eiern auf diese Karte.

    Es gibt diese doofen Mädchen und darum machen wir doofe Eier.
    Nur wegen der dummen Mütter produzieren wir diese dummen Eier.

    Vielleicht ist es in einigen Jahren so, dass die blöden Weiber
    ihr berufliches Versagen mit dem blöden Spielzeug begründen.

    Der „Grund für diese Maßnahme“ liegt in der Marktforschung.
    Pink und Ponyhof ist so wichtig wie Fußball und Frauenpower.

    Mädchengerechte Bandbreite, die Individualität fördert ?!?
    Da bieten sich langhaarige Feen mit Magersucht sofort an.

    Bald auch ein Ei in schwarz – nur für Jungs.
    Und in jedem siebten Ei ist eine Panzerflak dabei.

    Feuer frei im Ei …

  • Pingback: Das Ü-Ei des Grauens | Fridge Logic()

  • Pingback: Was die Menschheit nicht braucht | Wortcafé()

  • Mona

    Prima, dass sich Ferrero soviel Gedanken um die Mädchen macht-und die armen Jungs müssen immer noch mit dem alten, nicht nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zusammengestelten Ei Vorlieb nehmen und weiter ohne „aktivierende Spielzeuge zum Werfen, Spielen und Malen, Puzzeln und Basteln“ auskommen . Oh, arme Y-Chromosom-Inhaber! Nicht nur dass ihr in der Schule durch das vorgegebene Lernschema bereits benachteiligt seit-jetzt tritt euch auch noch Ferrero mitten ins Zentralmassiv!

  • Pingback: EI LOVE ROSA |()

  • Raine

    Absolut überflüssig. Niemand hat auf das „Mädchen-Überraschungsei“ gewartet und nach der ganzen Empörung wird es vermutlich auch in einiger Zeit wieder verschwinden. Hoffentlich merkt der Hersteller dann auch, dass so ein sexistischer Mist niemanden interessiert.

  • Pingback: Jugendschutzbeauftragter()

  • Stef

    Die WINX-Elfen-Figuren sind echt sexy und gefallen mir als erwachsenem Mann auch prima! ;-) Kaufen!
    http://www.kinderueberraschung.de/winx/figuren/figuren.html

  • Pingback: kinderüberescherung « yetzt()

  • RessiX

    ich hab mal gehört das diskriminierung, aufgrund von sexualität (geschlecht), ethnischer herkunft und einiger anderer gründe, mittlerweile strafbar sind… vielleicht sollte man einfach mal rechtliche schritte gegen einen großkonzern einleiten.

  • sisi ;-)

    Was ist denn so schlimm an den Mädchen-Eiern?
    Meine Mutti findet sie toll, und sie ist nicht blöd!
    Und ich habe fasst alle Winx-Figuren. Habt ihr nichts
    besseres als euch über Ü-Eier zu beschweren?

    • Geeksister_Valerie

      Naja, warum wir uns darüber aufregen, sollte im Artikel zumindest ansatzweise rüberkommen. Wir haben ja auch garnichts dagegen, dass jemand die Eier kauft, weil er/sie rosa und Feen toll findet :) Wir finden aber dann einen reflektierten Umgang damit zumindest wichtig. Man sollte sich einfach klar darüber werden, dass solche Konzepte wie „rosa ist für Mädchen“ keine Naturkonstante ist, sondern von der Industrie benutzt wird, um uns zu beeinflussen.

  • Akasha

    Also, ich kann die ganzen Gegenstimmen total gut verstehen. Also, es ist schon für alle Emanzen und Gender-Freaks ein schwerer Rückschlag. Ich meine, Geschlechtertrennung ist was ganz Schlimmes. Ich finde wir müssen alle Jungs nun mit Barbiepuppen beglücken und alle Mädchen mit Traktoren beschenken. Was wird sonst aus unserem Land? Am Ende kommt es noch so weit das es geschelchterspezifische Kleidung gibt. Dann tragen Frauen am Ende noch Kleider und Männer fast ausschließlich Hosen. Wo kämen wir denn da hin??????? Am Ende darf sich ein Mädchen noch aussuchen, dass es ein pinkes Überraschungsei will! Unverschämtheit!
    Vielleicht fällt den ganzen Emanzen mal auf, dass ihr extremer Gleichstellungsirsinn zur tatsächlichen Diskriminierung der Frauen führt. Mein Gott!

  • Pingback: Das rosa Ei ist noch nicht vom Tisch: Mail von Ferrero und Linktipps()

  • Pingback: Mädchen sind die besseren Mädchen | Fakeblog()

  • Pingback: My Homepage()

  • Pingback: Mariette Trevithick()

  • Pingback: Jahresrückblick – die beliebtesten Artikel auf Geeksisters()

  • sickgaming

    So traurig diese Feministinnen, ich versteh die Aufregung überhaupt nicht. Das der großteil der Mädchen lieber zur Puppe greift ist doch ganz natürlich. Daher gibt es auch einen Markt dafür. Viel schlimmer ist doch wenn Eltern ein Mädchen zur „Puppe“ zwingen welches lieber mit Spielzeugsoldaten spielen würd…