25 Jun 2012

Science: It’s a Girl Thing – es hätte so schön sein können

11 Kommentare Frauen und Geektum geschrieben von Geeksister_Romina

Vor ein paar Tagen hat die European Comission for Research & Innovation als Teil ihrer Kampagne „Science: It’s a Girl Thing“ ein nettes Video bei YouTube hochgeladen. Inhalt des Videos ist natürlich das Thema Mädchen/Frauen und Wissenschaft.
Allerdings kam das Video nicht wirklich so gut an, wie man es gehofft hätte. Um genau zu sein entbrannte daraufhin eine wilde Diskussion, die darin mündete, dass das Video von der EC wieder entfernt wurde.

Wenn es nur darum ginge Aufmerksamkeit für das Thema zu gewinnen, dann hat dieser Clip mit Sicherheit sein Ziel erreicht, denn auch negative Aufmerksamkeit ist besser als keine.

Was war jetzt das Problem an der ganzen Sache?
Schaut euch dafür diesen Clip erstmal selber an:

Ich persönlich hatte bei diesem Clip mehr den Eindruck, als würde ich eine Vorschau für GNTM 2013 sehen und weniger eine Video mit dem Ziel Wissenschaft für junge Frauen und Mädchen interessant und erstrebenswert zu machen.
Wie ging es euch dabei?

Natürlich ist das Video schick gemacht und spricht sehr wahrscheinlich junge Mädchen mehr an, als ein Clip, der die Realität abgebildet hätte. Und natürlich spricht nichts dagegen, dass man Wissenschaftlerin sein kann und sich hübsch anziehen. ABER dieser Clip kombiniert diese Dinge so ungeschickt, dass die eigentliche Botschaft kaum noch zu erkennen ist.

Es werden die alten Klischees verwendet wie: Frauen müssen sexy sein, Frauen interessieren sich nur für Make-Up, Frauen müssen attraktiv für Männer sein und zufällig sind sie vielleicht auch schlau genug, um eine Formel zu berechnen.
Das Thema Wissenschaft wird gerade mal durch ein paar Andeutungen erwähnt in Form von Formeln, hüpfende Atome und natürlich einem Mikroskop!

Das echte Leben sieht anders aus und natürlich wir hier wissen das alles, aber einem jungen Mädchen auf der Suche nach seinem Traumberuf diese Art von Fashion-It-Science zu präsentieren finde ich dann doch eher zweifelhaft.
Den sehr vielen Kommentaren zu dem Video konnte man entnehmen, dass viele Frauen, die sich bereits für Wissenschaft interessieren, oder deren Töchter sich für diese Richtung entschieden hätten, durch dieses Video eher abgeschreckt worden wären. Gerade die Geek-Mädchen und Frauen stehen doch bereits weit über solchen oberflächlichen Dingen wie Fashion und Make-Up (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel).

Immerhin hat die Kampagen Science:It’s a Girl Thing neben ihrem ersten Clip auch weitere Videos hochgeladen, die sich mit echten Frauen in der Wissenschaft beschäftigen und mit den Dingen, die sie bei ihrer Arbeit tun.
Leider haben diese Clips aber nur halb so viel Aufmerksamkeit bekommen und man möchte fast meinen die Kampagne hat ihr Ziel vielleicht doch ein wenig verfehlt.

Schade, denn grundsätzlich ist es eine gute Idee die Hemmschwelle, die viele Frauen gegenüber dem Thema Wissenschaft haben, abzubauen, indem man Aufklärung betreibt. Was umfasst Wissenschaft alles, welche Berufe gibt es damit, wo findet sie im echten Leben Anwendung etc pp.? Das wären Antowrten gewesen, mit denen man vielleicht mehr hätte anfangen können.

(via The Mary Sue & GirlyGeekdom)

Geschrieben von
Girly-Geek-Girl
  • anni

    Ich hab mich vor allem gefragt, wer denn die Zielgruppe für das Video hätte sein sollen. Frauen, die ernsthaft über eine Karriere in den Naturwissenschaften nachdenken, werden wohl in der Schule schonmal entsprechende Fächer gehabt haben und wissen, was auf sie zukommt. Dass das nicht bedeutet, auf Stöckelschuhen dem stereotypen Professor im weißen Kittel den Kopf zu verdrehen, sollte eigentlich allen klar sein, die mit den Inhalten solcher Fächer schonmal was zu tun hatten.
    Ich frag mich, für wie blöd junge Frauen und Mädchen eigentlich gehalten werden. 
    So ein Video zu machen ist ja grundsätzlich keine schlechte Idee. Aber statt Mädchen zu zeigen, dass mehr in ihnen steckt und sie mehr Möglichkeiten haben als sich schick zu machen und sexy anzuziehen, um Prinzessin oder Ehefrau oder beides zu werden, wurde noch weiter auf dem (Selbst-) Bild rumgehackt, von dem Mädchen heute dringend wegkommen müssen. Im Sinne von: „Du brauchst keinen Doktor. Du kannst ihn selber machen.“   

    • Geeksister_Romina

       „Du brauchst keinen Doktor. Du kannst ihn selber machen.“

      Danke Anni! Das hast du sehr schön auf den Punkt gebracht!

  • Jojo

    ich finde es immer wieder erschreckend, solche werbekampagnen zu sehen – natürlich soll ein solches video wohl frauen ansprechen, die sich (bis jetzt) noch nicht für naturwissenschaftliches/technisches interessieren, aber auch die haben in der regel auch anderes im kopf als make-up, stöckelschuhe und das alles am besten noch in rosa.
    ich persönlich studiere chemie und fühle mich durch so was etwas abgewertet … das bringt doch den eindruck rüber, als ob frauen in der wissenschaft sich nur damit beschäftigen würden, neue puder oder ähnliches zu entwickeln … und das ist definitiv nicht mein berufsziel, so möchte ich nicht dargestellt werden.

  • simop

    Ich gehe davon aus, dass die Macher dieses Clips im Sinn hatten, das Stereotyp der Wissenschaftlerin als hässliches, unattraktives Gegenstück zum typischen Nerd damit anzusprechen, nach dem Motto „Wissenschafterin zu sein, heißt nicht, eine (optische) unmoderne, von Männern missachtete Außenseiterin zu sein“.

    Diese Idee ging aber leider voll daneben.

    Sollte das die grundsätzliche Intention gewesen zu sein, ist diese ja nicht verwerflich – nur ist die Umsetzung so daneben, schlimmer geht es kaum.

    • Geeksister_Valerie

      Dann wäre es aber doch sinnvoll gewesen, eine optisch unmodischn, nicht dem Mainstream-Schönheitsideal entsprechende Frau zu zeigen, die wegen ihrer Fähigkeiten und ihres Wissens beachtet wird – von Männern und von anderen Frauen…

  • Geeksister_Valerie

    Mir kommt fast der Verdacht, dass das ganze ironisch gemeint ist, also absichtlich total übertrieben. Was das allerdings für einen Sinn hätte, sehe ich auch nicht. Und leider ist noch nicht die Zeit über sowas Witze zu machen….

    • Geeksister_Romina

      Angeblich fuhr die „Zielgruppe“ bei intensiven Tests voll drauf ab….ich frage mich allerdings ob auf den Fashion- oder den Science-Anteil?

  • Florian Blasey

    Frauen dürfen ja gern auch in Werbevideos zu dem Thema weiblich und elegant aussehen, aber das Video ist einfach total am Ziel vorbei.Science mit Rosa Lippenstift zu präsentieren und hin und wieder ein Laborgerät ins Bild zu werfen greift doch genau irgendwelche Klischees auf, welche sich erst daraus bilden, dass weniger Frauen in dem Bereich arbeiten. Es erzeugt wirklich keinesfalls eine positive Wirkung, warum man als Frau nun in die Wissenschaft gehen sollte.
    Sollte es ironisch gemeint sein, ohne weiteren zusammenhang absolut FAIL ^^ ich schau mir mal die anderen Videos an :D

  • Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Frauen und MINT: Die EU zeigt, wie mensch es lieber nicht machen sollte()

  • Kay

    Also, wenn ich eine Frau wäre und in die Wissenschaft einsteigen wollte, dann sicher nicht bei der denen. Das ist ganz klar an der Zielgruppe vorbei konzipiert…Ich würde mal behaupten, dass die durchschnittliche GNTM-Abhängige zu wenig von einer gewissen grauen Masse besitzt :) (Asche auf mein klischeegefülltes Haupt)

  • Pingback: Eine schrille Parodie auf “Science: It’s a Girl Thing”()